· 

Engerl - Bengerl

Im Grunde genommen bin ich eine richtige Landpomeranze und das mit Begeisterung .Ich wohne zwar nahe dem Stadtpark in Wien, aber vormittags fahren wir jeden Tag in den Wienerwald oder nach Niederösterreich,wo ich mich richtig austoben, Löcher graben und Dummy Training machen kann . Doppelt so schön ist es, wenn meine Doggenfreundin Rosi mit von der Partie ist, dann bebt die Erde , so toben wir herum !

 

Am Nachmittag treffe ich mich dann im Prater mit all meinen Hundefreunden.

 

Aber was ein richtiger Großstadthund ist, der muss auch Bus, Straßenbahn und U-Bahn fahren können und er darf mit dem Beißkorb kein Problem haben . Das alles haben wir fleißig geübt und ich habe mich auch am Stephansplatz von den Fremden bewundern lassen. Sogar in Pose gestellt habe ich mich, damit sie mich fotografieren können. Brav bin ich durch den Naschmarkt spaziert, ohne den dort fast vor meiner Nase liegenden Lachs zu beachten - eine Meisterleistung an Beherrschung von mir und Frauchen war auch total beeindruckt . Man kann also mit Fug und Recht sagen, ich kann schon allerhand.  Mit mir kann man recht zufrieden sein, nicht wahr ?

 

Vor ein paar Tagen treffen wir gerade im Prater ein, als mir schon mein Freund Armani , ein Ridgeback-Rüde voll Freude entgegenläuft.Wir begrüßen uns mit Begeisterung und sausen über die Wiese davon. Armanis Frauchen, diesmal in Begleitung eines fremden Mannes, scheint nicht einverstanden mit unserem Spiel zu sein und hüpft pfeifend und schreiend am Weg auf und ab. Armani lässt sich davon nicht beeindrucken und wir laufen gemeinsam Richtung Wald. Da ertönt plötzlich ein anderer Pfiff - mein Frauchen !!!

 

Was soll das, - ist die mir keine Freude vergönnt ? Das ist sicher nicht ihr Ernst, ich überhöre das mal geflissentlich, denn so ein Spielverderber kann sie nicht sein ! Armani und ich balgen weiter herum und stürmen Richtung Wald und ich ignoriere auch die weiteren Pfiffe von Frauchen, weil wir haben richtig Spaß ! Wie heißt es so schön, auch Spaß muss sein !

 

Als ich aber sehe, dass jetzt alle drei auf uns zukommen, entschließe ich mich dazu, meinem Frauchen entgegen zu laufen, weil ich weiß , damit nehme ich ihr den Wind aus den Segeln !

 

Armani ist noch nicht ganz überzeugt und wartet ab, während sein Frauchen wieder und wieder nach ihm ruft. Unbemerkt ist der fremde Mann nun fast bei Armani und wirft die Leine nach ihm. So eine Frechheit ! Natürlich bin ich sofort hinter ihm hergelaufen und habe ihm lautstark meine Meinung gesagt ! Frauchen sagt, man hat mich im ganzen Prater gehört und so geht das nicht ! Aber ich hab gesehen, dass Herrchen geschmunzelt hat ! Schließlich muss man seinen Freund verteidigen und ich war total empört über diesen Mann. Dann höre ich, wie sie sagen, dass der Mann ein Hundetrainer ist. Na holla, mir ist der überhaupt nicht sympathisch , der arme Armani , denke ich.

Da sagt mein Frauchen : " Wir werden mit Ilvy auch ein Rückruf-Training machen , die kommt oft erst nach mehrmaligem Rufen ! Ich rufe unsere Trainerin an !"

 

Ich glaub, ich trau meinen Ohren nicht, wo gibt es denn so etwas ! Im Prater bin ich doch um Freunde zu treffen und zu spielen ! Ich gehe sonst problemlos Fuß und an der Leine ziehe ich auch nicht, da kann es doch kein Problem sein, wenn ich nicht immer gleich neben Frauchen stehe , wenn sie pfeift . Schließlich muss man das große Ganze sehen und sich nicht mit Kleinigkeiten den Tag verderben. Ich komme ja, aber es braucht halt manchmal ein bisschen Zeit, sich von seinen Freunden zu verabschieden.

 

Schließlich bin ich auch in der Pubertät, das hat sie selber zu Herrchen gesagt : Also, da kann ich gar nichts dafür,das sind die Hormone, die verrückt spielen. Meistens mache ich auf zerknirschter Hund , wenn ich sehe, dass sie schon wie Rumpelstilzchen hüpft, weil ich nicht komme und dann kann sie mir nicht mehr böse sein .Eine Zeitlang wollte sie mich überlisten und hat sich versteckt, wenn ich nicht gekommen bin. Aber ich als Trailerin, habe sie natürlich sofort aufgestöbert, da hatte sie keine Chance und deshalb hat sie das aufgegeben.

 

Nun heute ist aber nicht gut Kirschen essen mit Frauchen, wohl deshalb weil ich am Vormittag im Maurer Wald ein krachschlagendes Ungeheuer, das die Holzstämme hinter sich herzog, verfolgen und aus dem Wald vertreiben wollte. Dabei bin ich eh nur einmal hingelaufen und dann schweren Herzens bei Frauchen geblieben.Was tut man nicht alles um des lieben Friedens Willen !

 

Es ist wirklich blamabel, vor all meinen Hundebuddies nimmt sie mich jetzt mitten im Prater an die Leine und ich muss Fuß gehen. Ist mir aber auch egal, weil ich schau einfach stur gerade aus, nicht links und nicht rechts, denn dann sehe ich keinen .

 

Gerne habe ich es nicht, wenn Frauchen auf mich sauer ist, also stupse ich sie von der Seite an und da streichelt sie auch schon über meinen Kopf und lacht. Ihr müsst wissen, ich bin ihr Sonnenschein, der sich halt manchmal in einen kleinen Teufelsbraten verwandelt !

 

Alles ist wieder gut , bis auf eines - am Samstag habe ich im Prater Rückruf-Training ! Auweia, das Frauchen will aus mir wohl unbedingt ein Engerl machen .....

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Schinkmann -Kollmann (Samstag, 03 Februar 2018 08:44)

    Super geschrieben, was hat du für tolle Hundeeltern. Viel SPASS beim Üben.

  • #2

    Nathalie mit Havana (Montag, 05 Februar 2018 10:47)

    Tja, lieber Sonnenschein, das bleibt keinem tollen Kameraden erspart. Versuch Spaß zu haben und sei froh, dass du deinem Frauchen wichtig genug bist, dass sie dich erzieht.
    Havana muss da auch durch. Auch wenn sie mich dann als Spassbremse bezeichnet.

    Toller Text, Grüße nach Wien