· 

Das Aufreiten - ein Kavaliersdelikt ?

Ilvy ist eine sehr verträgliche Hündin und kommt mit jedem aus.

 

Da sie ein großer Hund ist , wird sie von vielen anderen Hunden aus Angst vor ihrer Erscheinung angebellt . Das beachtet sie aber gar nicht, weil sie ja mit einem Yorkie im Rudel lebt und von daher ist sie es gewöhnt, sich zu arrangieren.

 

Außerdem hat sie von ihrem Vater Amor die ruhige , ausgeglichene Art geerbt.

 

Es ist immer toll, wenn wir große Hunde treffen, mit denen sie sich richtig auspowern kann.

 

Da heute in Wien Sturmwarnung war und viele Parks und Wälder gesperrt, sind wir zum Spielen in eine größere Hundeauslaufzone bei uns in der Nähe zum Ballspielen gegangen.

 

Zu unserer großen Freude kam nach einiger Zeit auch eine Dame mit einem Dobermann-Rüden und meine Hoffnung war , jetzt werden die beiden richtig rumtoben. Falsch gedacht ! Der Rüde begann  sofort aufzureiten , Ilvy warf ihn hinunter - er ritt wieder auf . Das Spiel wiederholte sich .

 

Ich bat die Dame, ihren Hund abzurufen, weil Ilvy erst zu Ostern eine OP an den Kreuzbändern hatte und ich die Aufreiterei einfach nicht möchte. Es war ihr nicht möglich , ihren Hund unter Kontrolle zu bringen  und mittlerweile versteckte Ilvy sich schon hinter mir , um ihre Ruhe zu haben .

 

Daraufhin pöbelte mich die Dame an, dass ich meiner Hündin eben lernen sollte, sich das selber zu regeln.

 

Das ist der Gipfel der Situation, denn sowohl mein Tierarzt, wie auch meine Hundetrainerin, sind der Meinung, dass Aufreiten zwar ein natürliches Verhalten, aber deswegen nicht nett ist und vom Besitzer unterbunden gehört.

 

Und klarerweise werde ich meinem Hund immer Schutz geben, wenn er diesen bei mir sucht !

Da ist nichts mit selber regeln !!!

 

Wie seht ihr das ?

 

Habt einen schönen Tag !

Kommentar schreiben

Kommentare: 0